Wenn ständige Gedanken den Schlaf rauben… prayer-close
Wenn wir in der Nacht nicht zur Ruhe kommen, weil ein Gedanke den anderen jagt, kann es helfen, sich geistig ein Stopp-Schild vorzustellen. Ein bewusstes „STOP” hält das Gedankenkarussell an. Gute… Erfahrungen gibt es auch bei der Vorstellung, den immer wieder kehrenden Gedanken geistig mit einem dicken Stift auszustreichen, oder wie bei einem Buch „umzublättern”. Negative Gedanken können mit einem bestimmten, herzhaften „NEIN” durchgestrichen und durch schöne Erlebnisse ersetzt werden. Von der Meditation her kennen wir die Methode, die Gedanken einfach vorbeifließen zu lassen und nicht zu bewerten, nicht daran festzuklammern. So als ob man ein Außenstehender wäre, den dieser Film nicht betrifft. Wenn die Grübelei dann immer noch nicht aufhört, hilft es den Gedanken aufzuschreiben und sich selbst die Erlaubnis geben, es auf den nächsten Tag zu verschieben. Wir fühlen Erleichterung, wenn wir um Lösung bitten und kommen so zu unserem wohlverdienten Schlaf. Das Leben gibt dir immer eine zweite Chance, sie heißt Morgen.